„Der Mythos von Paris ist wahr“: Interview mit David Benedek | BDK PARFUMS

David Benedek - BDK ParfumsIm ersten Bezirk von Paris, unweit des noblen Palais Royal und seiner pittoresken Gartenanlage, entstehen die Ideen und Formeln für eine Kollektion hochwertiger Düfte: BDK PARFUMS. Ein Interview mit DAVID BENEDEK, dem Gründer der jungen Pariser Parfum-Manufaktur.

Monsieur Benedek, Ihr Parfumhaus BDK PARFUMS gibt es seit 2016; doch seine Wurzeln reichen weiter zurück – bis zu Ihren Großeltern, die einst aus Rumänien nach Paris auswanderten. Erzählen Sie uns diese Geschichte, die im rumänischen Transsilvanien begann – und in die Pariser Parfümeriewelt der 1950er Jahre führt?

Meine Großeltern väterlicherseits wurden in den 1920er Jahren in Rumänien geboren. Mein Großvater war früher Anwalt und sprach Französisch. Als sie nach dem Krieg Transsilvanien verließen, entschloss sich mein Großvater dazu, nach Frankreich zu ziehen. Da er in Frankreich kein Anwalt sein konnte, besuchte meine Großmutter einige Kurse, um Kosmetikerin zu werden. Nach einer Zeit bekam sie immer mehr Kunden – und da ihre Kunden alle sehr feine Damen waren, trug jede von ihnen Parfum. Daher fragte sie meinen Großvater, ob er ihr ein Parfum kaufen könne. Zu dieser Zeit war „Je reviens“ von Worth das berühmteste Parfum. Da er sie glücklich machen wollte, kaufte er ihr dieses Parfum. Diese Aktion brachte ihn auf die Idee, Parfums auf der Basis der US-Armee zu vertreiben, die zu dieser Zeit noch in Frankreich stationiert war. Er wurde in diesem Geschäft immer erfolgreicher und entschloss sich deshalb dazu, 1959 seine erste Parfümerie in Paris zu eröffnen.

Parfum hat in Ihrer Familie also durchaus eine gewisse Tradition. Doch wie kam es schließlich dazu, dass Sie beschlossen, selbst Düfte zu kreieren?

Seit ich klein war, habe ich mich immer für Parfums begeistert. Meine Leidenschaft für Parfum stammt aus meiner Kindheit. Als ich 8-10 Jahre alt war, würde ich sagen. Ich habe viel Zeit im Badezimmer meiner Großmutter verbracht. Sie hatte so viele Parfums! Sie war diejenige, die mir zuerst die Geschichte des Parfums beigebracht hat. Daraufhin fing ich an zu recherchieren und als ich dann mein Studium der Wirtschaftswissenschaften abschloss und am French Institute of Fashion anfing, wurde mir klar, dass ich genau das tun wollte. Ich wollte meine Vision einer alternativen Luxusparfümerie von heute ausdrücken.

Paris, Palais Royal: In dieser inspirierenden Umgebung entstehen viele der Ideen für die BDK-Düfte

Welche Duftnoten verwenden Sie in einer Komposition am liebsten – und welche werden garantiert nie in einem BDK-Parfum zu finden sein?

Ich liebe Moschus, egal ob sauber oder animalisch, weil er ein sehr fleischlicher und sinnlicher Rohstoff ist. Ich denke, dass er dem Duft immer etwas Süchtigmachendes gibt. BDK Parfums hat eine spezielle Kollektion, die Collection Matières, bei der jeder Duft jedes Mal eine ungewöhnliche Facette eines Rohstoffs enthüllt. Für mich gibt es kein Material, das nicht sublimiert werden kann.

Was macht Ihrer Meinung nach ein richtig gutes Parfum aus?

Für mich ist ein gutes Parfüm eine sehr subjektive Meinung, da alle Geschmäcker in der Natur liegen. Zunächst würde ich sagen, dass ein gutes Parfum ein Parfum aus sehr schönen Rohstoffen ist. Bei BDK Parfums sind wir sehr wählerisch in Bezug auf die verwendeten Materialien. Wenn wir einen Duft kreieren, sind wir glücklich und stolz darauf, unseren Kunden Vorschläge zur Verfeinerung von Kreationen anzubieten. Demnach wäre ein sehr gutes Parfum ein Parfum, das sehr gut zu Ihnen passt, ein Parfum, das Ihre Haut wie eine zweite Haut erscheinen lässt, ein Parfum, das andere Menschen riechen und sich dann genauso wohl fühlen wie Sie.

Und welche von Ihren eigenen Düften mögen und tragen Sie am liebsten?

Absolut alle, sie sind alle ganz besonders für mich. Jede BDK-Kreation ist anders, aber mit derselben Signatur. Trotzdem möchte ich Bouquet de Hongrie besonders erwähnen, weil es meinen Wurzeln und insbesondere meiner Großmutter Edith Tribut zollt. Bouquet de Hongrie ist ein Parfüm, das mir besonders am Herzen liegt, weil es das einzige Parfum ist, das meine Großmutter noch gerochen hat. Sie hat mir die Leidenschaft für Parfum gegeben, ich war ihr wirklich sehr nahe. Bezüglich des olfaktorischen Ansatzes ist es ein sehr schöner klassisch-floraler Duft. Bouquet de Hongrie ist wie ein wunderschöner Blumenstrauß im Wasser – wobei es nicht nur um die Blütenblätter, sondern auch um die Stängel geht. Der weiße Moschus und die Zeder machen dieses Parfüm besonders sinnlich und süchtigmachend. Im Moment trage ich Crème de Cuir – ein sehr sinnlicher und ungewöhnlicher Duft. Es ist eine Wildledernote mit einem Hauch von Früchten (Ananas, Bergamotte), die für mich in der heutigen Parfümeriebranche einzigartig ist.

BDK Parfums - Bouquet de Hongrie

Ihr Parfum-Portfolio gliedert sich in zwei Linien. Was zeichnet diese jeweils aus?

Wir haben zwei Kollektionen: die Collection Parisienne und die Collection Matières. Die Kollektion Parisienne ist sehr mit Paris verbunden, weil es die Stadt ist, in der ich aufgewachsen bin und in der ich geboren wurde. Meine erste Inspiration bei der Gründung von BDK war es, eine Verbindung zwischen der Energie dieser Stadt und meinen Kreationen herzustellen. In Paris erlebe ich viele schöne Momente und viele verschiedene Emotionen; und viele Menschen, die ich in der Stadt getroffen habe, sind eine Quelle der Inspiration für mich. Als ich zum Beispiel auf der Straße spazieren ging und die Pariserinnen mit ihrer Unabhängigkeit und Sinnlichkeit beobachtete, habe ich beschlossen, Pas ce Soir zu kreieren, um die Unabhängigkeit und Schönheit auszudrücken. Die Collection Parisienne ist also sehr mit Geschichten und Inspirationen verbunden, die aus Paris stammen. Die Collection Matières konzentriert sich auf Rohstoffe; ich wollte mit jedem Parfum der Collection Matières eine ungewöhnliche Facette eines ausgewählten Rohstoffs präsentieren.

Paris ist ein Mythos: die Stadt der Lichter und der Liebe! Doch wie ist es, jeden Tag in diesem Hot Spot der Kultur und der Romantik zu leben? So zauberhaft wie im Reiseführer – oder auch mal ganz banal, trist und grau? Ihr jüngstes Paris-Parfum Gris de Charnel, trägt die Farbe Grau ja immerhin im Namen…

Ich denke, der Mythos von Paris ist sehr wahr. Auf jeden Fall ist Paris eine Stadt, die sehr viele verschiedene Emotionen mit sich bringt. Das liegt auch daran, weil ich von hier komme und hier lebe. Somit sind die meisten meiner Freunde und meine Familie hier – also die Menschen, die ich liebe. Was mir an Paris am besten gefällt, ist, dass es je nach Stadtteil unterschiedliche Schwingungen gibt: Pigalle, le Palais Royal, die Seine. Und diese unterschiedlichen Schwingungen tragen dazu bei, unterschiedliche Situationen zu erleben. Es gibt für mich keinen banalen Tag in Paris. Es gibt immer etwas zu tun oder jemanden zu treffen; und selbst wenn Sie alleine sind, ist es schön, mit sich selbst zusammen zu sein und in der Stadt spazieren zu gehen. Natürlich ist es grau, der Himmel kann grau sein, der Beton der Straßen – aber ist es letztendlich nicht auch charmant? Gris charnel spricht von dieser grauen Farbe: vom Himmel, vom Beton, aber auch von den Wechselwirkungen zwischen den Körpern…

Paris am Abend: “Es gibt für mich keinen banalen Tag in Paris”

Erzählen Sie uns von “Ihrem” Paris! Was ist für Sie typisch für Paris, welche Orte mögen Sie besonders gerne – und was inspiriert Sie an dieser Stadt?

Mein Paris ist sehr einfach. Ich mag es, Zeit mit Menschen zu verbringen, die ich liebe und wie ich bereits sagte, an verschiedenen Orten zu spazieren. Ich bin erst kürzlich umgezogen um im Zentrum der Stadt zu wohnen, in der Nachbarschaft Le Marais. Einem sehr coolen Ort, denn hier gibt es viele kleine Läden und Bäckereien. Ich liebe nämlich Gebäck, demnach bin ich dort sehr glücklich. Und Sie können hier auf ganz einfache Art und Weise die wahre Pariser Lebensweise finden. Wie zum Beispiel mit Ihren Freunden auf einer Terrasse Kaffee zu trinken und sich zu entspannen, besonders nach einem langen Arbeitstag. Die Nachbarschaft, die ich in Paris wirklich mag, ist Le Marais, Pigalle. Aber ich mag nicht nur die schicken oder trendigen Viertel in Paris, sondern vor allem die verschiedenen Schwingungen, die Sie dort finden können.

Im vergangenen Oktober erschienen mit Nuit de Sable und Gris de Charnel zwei neue Düfte Ihrer Paris-Kollektion. Doch lassen Sie uns gleich noch etwas weiter in die Zukunft blicken: Welche neuen Duftnoten und Ideen spuken Ihnen im Moment gerade im Kopf herum?

Ich freue mich sehr, Nuit de Sable und Gris Charnel auf den Markt bringen zu können. Ich denke, dass es sehr süchtig machende und einzigartige Kreationen sind. Wir haben viele Projekte für die Zukunft vor uns, natürlich, um weiterhin neue Parfums zu kreieren und weiterhin nach der besten Qualität von natürlichen oder synthetischen Rohstoffen zu suchen. Es gibt erstaunliche synthetische Materialien, die ich wirklich liebe. Wir denken aber auch an andere duftende Objekte, über die wir sehr bald sprechen werden. Außerdem überlegen wir eine neue Ausgabe unseres Eau de Lessive auf den Markt zu bringen – ein Produkt, das mir besonders gefällt.

Monsieur Benedek, herzlichen Dank für dieses Interview!

BDK Parfums - Gris Charnel, Nuit de Sable

BDK Parfums – Gris Charnel, Nuit de Sable