Im Sommer liegt Paris am Meer: Créateur Mare – La Plage de Paris

Das neue Parfum La Plage de Paris von Créateur Mare ist eine Hommage an den Pariser Sommer in Deauville. Jedes Jahr zur Sommerzeit flanieren in dem noblen Seebad im Norden Frankreichs zahlreiche Urlaubsgäste aus Paris. Ein besonderer Wind weht dann über die berühmte Strandpromenade von Deauville: Der maritime Charme des kleinen normannischen Küstenstädtchens trifft auf die Eleganz der französischen Weltstadt.

Strandpromenade, Yachthafen, Casino, Pferderennbahn, Boutiquen, Luxushotels… und immer eine frische Seebrise: Das mondäne Seebad Deauville in der Normandie bietet so manche Annehmlichkeiten – und zieht die Pariser im Sommer magisch an. Die Grandezza und der elegante Chic der großen Weltmetropole treffen dann auf urige Fischerboote, traditionelle Villen im normannischen Fachwerkstil und die klare Weite des Meeres.

Der Mythos des Seebads Deauville an Frankreichs Côte Fleurie (“Blumenküste”) entstand bereits Mitte des 19. Jahrhunderts: Damals verkaufte der Bürgermeister eines winzigen 100-Seelen-Dorfes in der Normandie einen Landstrich aus Dünen, Sand und Sumpf, auf dem bis dahin nur ein paar Schafe und Kühe weideten, an den Herzog Charles de Morny. Der hatte mit dem öden Marschland Großes vor: Ein “Königreich der Eleganz” sollte hier entstehen – ein gehobenes Urlaubsdomizil für die Vornehmen, Schönen und Reichen aus Frankreichs Hauptstadt Paris.

Innerhalb weniger Jahre wurde Deauville buchstäblich aus dem Sandboden gestampft – ein schmuckes Seebad, von Parisern erdacht und nach Pariser Wünschen auf dem Reißbrett entworfen. Ein Stück Paris am Meer, sozusagen: Nicht von ungefähr wird Deauville auch als “le 21e arrondissement”, als der 21. Stadtbezirk von Paris bezeichnet.

Deauville anno dazumal: Der französische Landschaftsmaler Eugène Boudin (1824 – 1898) wohnte bis zuletzt in Deauville – und hinterließ der Nachwelt zahlreiche Stimmungsbilder, die Hafen- und Strandszenen aus dem frühen Deauville und dem Nachbarort Trouville im 19. Jahrhundert zeigen.

Von Anfang an war Deauville von diesem gewissen Etwas, von einem Hauch von Exklusivität und Noblesse umweht. Schon Napoleon ließ es sich dereinst nicht nehmen, hier seine Sommerfrische zu verbringen – was den neuen, gerade aufstrebenden High-End-Ferienort seinerzeit noch zusätzlich aufwertete. Auch Stilikone Coco Chanel erkannte den besonderen Reiz des Seebades in der Normandie – und eröffnete hier, in der Rue Gontaut-Biron, ihr erstes Modegeschäft.

Stardesigner Yves Saint Laurent wiederum hatte hier eines seiner Prachthäuser; wie überhaupt mehrere tausend Pariser einen Zweitwohnsitz in Deauville ihr eigen nennen. Wobei die offizielle Einwohnerzahl kaum etwas über die tatsächliche Bedeutung der kleinen Normandie-Ortschaft aussagt: Mit gerade mal knapp 4.000 Einwohnern ist Deauville formell ein Dorf – aber eines mit eigenem Flughafen… und direkter Bahn- und Autobahnanbindung an Paris.

Eugène Boudin: “Konzert am Casino von Deauville”, 1865. Das Gemälde zeigt eine feine Gesellschaft im Sonntagsstaat vor dem ursprünglichen Casino, das bereits 1864 eröffnet und – aufgrund einer starken Beschädigung des Gebäudes – 1912 komplett durch einen Neubau ersetzt wurde.

Zu den Highlights von Deauville zählen ferner das noble Casino, das Grandhotel Le Normandy Barrière, das mit seinem eleganten Belle-Epoque-Charme als das erste Haus am Platze gilt – und die beiden Pferderennbahnen Hippodrome de la Torques und Clairefontaine.

Überhaupt, die Pferde: Der Pferdesport gehört so untrennbar zu Deauville wie seine Villen, der Strand und die frische Meeresluft. So mancher edle Jährling, so manches tadellose Ross mit vorzüglichem Stammbaum wechselt seinen Besitzer bei der legendären Pferdeauktion Ventes de Deauville, die jedes Jahr im August stattfindet. Erzielte Auktionspreise von mehreren hunderttausend, mitunter sogar Millionen Euro sind dabei nicht ungewöhnlich. Und während das idyllische Umland von Deauville eine Art Silicon Valley der Pferdezucht ist, jagt auf den Rennbahnen des normannischen Seebades ein prestigereiches Pferderennen das nächste: Le Maurice de Gheest, Le Jacques le Marois, Le Morny, Le Prix d’Astarte, Le Prix Romanet und Le Grand Prix de Deauville – um nur die bedeutendsten zu nennen.

Pferde am Strand, auf der Rennbahn: Der Reitsport ist allgegenwärtig und hat eine große Tradition in Deauville

Geradezu ikonisch ist die hölzerne Strandpromenade “Les Planches“ – so etwas wie eine französische Variante des Hollywood Walk of Fame. Nur mit dem Unterschied, dass hier nicht in den Boden eingelassene Sterne die Namen berühmter Hollywood-Stars tragen – sondern… Strandkabinen! Alle Filmschauspieler, deren Namen in beachtlicher Zahl vor den Kabinen auf der Strandpromenade prangen, haben Deauville tatsächlich schon besucht – darunter Weltstars aus verschiedenen Filmepochen wie James Dean, Michael Douglas, Al Pacino, Cate Blanchett, Shirley McLaine, Elizabeth Taylor, John Travolta, Gene Hackman, Charlton Heston, Tom Hanks, Clint Eastwood oder Gloria Swanson.

Der Grund für diese außerordentlich hohe amerikanische A-Promi-Dichte ist allerdings nicht allein der schöne Strand und die frische Seeluft, sondern ein Filmfestival, das schon seit 1975 alljährlich in Deauville stattfindet: das “Festival des amerikanischen Films” sorgt hier jedes Jahr für eine Extraportion Leinwand-Glamour á la Cannes.

Über den Dächern von Deauville: Viele Pariser haben hier einen Zweitwohnsitz

Das ganz spezielle Lebensgefühl von Deauville im Sommer, irgendwo zwischen Pariser Chic und normannischer Lebensart, zeitloser Eleganz und dem maritimen Temperament der Küste, hat Ausnahmeparfümeur Geza Schön für Créateur Mare in Parfumflakons abgefüllt.

Créateur Mare ist ein Parfumprojekt der Kultur- und Reisezeitschrift MARE, das den mannigfaltigen Wundern der Meere gewidmet ist. Nach Eau Du Levant – eine duftende Liebeserklärung an das östliche Mittelmeer – wendet sich Créateur Mare mit La Plage de Paris dem Küstenstädtchen Deauville zu… und spielt dabei mit dem außergewöhnlichen sommerlichen Tête-à-Tête des mondänen Küstendorfes mit der Weltstadt Paris.

In La Plage de Paris treffen sich die Feinheit von Küstensträuchern wie Cassis und Wacholderbeere mit der zitrischen Frische von Bergamotte und Mandarine; die sommerlich-florale Fülle von Rosen, Magnolien, Freesien und Jasmin trifft auf eine tiefgründige Basis aus Zedernholz, Patchouli, Labdanum… und dem wohl kostbarsten Duft-Schatz, den die Meere zu bieten haben: Ambra!

La Plage de Paris lädt ein zu einem Städtetrip, der so in keinem Reiseprospekt zu finden ist: ein Strandurlaub in Paris.