Willkommen in New Yorks Schatzkammer der Düfte: Aedes de Venustas

Aedes de VenustasAedes de Venustas ist ein kleiner, fast ein wenig unscheinbar wirkender Laden in New Yorks Christopher Street. Von außen betrachtet verströmt er nicht das typisch aufpolierte, herausgeputzte und blitzsaubere Flair, wie man es von klassischen „Luxuskaufhäusern“ kennt – zumal in New York

Eher hat er etwas von einem dieser urgemütlichen Trödel- und Antiquitätengeschäfte, in denen die Zeit stehen geblieben zu sein scheint: Im Schaufenster steht altertümliches Mobiliar, auch die Fassade ist erkennbar nicht mehr die jüngste und durch die geöffnete Tür weht einem (neben einer Melange feiner Duftnoten von edlen Parfums, die im Ladeninneren zusammen mit frischen Blumen um die Wette duften) eine kräftige Brise „gute, alte Zeit“ entgegen.

Doch dieses Understatement in punkto Außenansicht vermag nicht darüber hinwegzutäuschen, dass im Ladeninneren purer Luxus wartet. Zwar misst die Ladenfläche gerade einmal 55 Quadratmeter – so manche Ein-Zimmer-Wohnung ist größer. Doch türmen sich hier förmlich die tollsten Schätze: Antike Polstermöbel, Tische, Schränke und Vitrinen, noble Vorhänge, Vasen und Kerzenhalter. Weiße Stuckdecke trifft purpurrote Wände, Brokat und goldfarbene Tapeten. Und ein schon weithin sichtbarer prächtiger Kronleuchter in der Raummitte verleiht diesem kleinen Raum noch zusätzlich so etwas wie barocke Schloss-Atmosphäre.

Die Segnungen der modernen Zeit sind gleichwohl an Aedes de Venustas nicht vorübergegangen; so ist das Ladengeschäft sogar online begehbar – ein Mausklick genügt und man ist mittendrin in New Yorks Schatzkammer der Düfte„Heeeeeereinspaziert… und schauen Sie sich gerne in Ruhe um!“:


Größere Kartenansicht

Parfums und Raumdüfte von Marken wie Amouage, Lalique, Annick Goutal, Serge Lutens, Diptyque, Carthusia, Fornasetti, Creed oder Frédéric Malle werden bei Aedes de Venustas feilgeboten. Aber auch die „jungen Wilden“ unter den Parfummarken wie Escentric Molecules oder J.F. Schwarzlose Berlin findet man in den Vitrinen von Aedes de Venustas.

Ja, das Sortiment wirkt durch die Bank gerade so, als hätte jemand ein Ladengeschäft von Essenza Nobile in New York eröffnet! Hat aber niemand. Tatsächlich jedoch geht die Gründung von Aedes de Venustas auf zwei Herren aus Deutschland zurück: Robert Gerstner aus München und Karl Bradl aus Passau – zwei Bayern in New York. Sie kamen zu Aedes de Venustas fast wie die sprichwörtliche Jungfrau zum Kind: Die beiden waren nämlich ursprünglich alles andere als Branchen-Insider. „Quereinsteiger“ ist hier wohl das passende Stichwort. Sie gründeten das Geschäft 1995, nachdem die New Yorker Firma, für die sie gearbeitet hatten, Pleite gegangen war. Als zwei frisch gebackene Arbeitslose im New Yorker Großstadtdschungel kamen sie eher aus Zufall mit der Luxusparfum-Branche in Berührung. Zufall war es auch, dass sich ein gegenüber ihrem Laden gelegenes angesagtes Make-up-Geschäft zu einem regelrechten Kundenmagneten entwickelte, der auch immer mal wieder die Aufmerksamkeit der dort Schlange stehenden Kundschaft auf Aedes de Venustas zog.   

Aedes de Venustas

Eine ganze Kette solcher glücklicher Fügungen führte schließlich dazu, dass der einstmals wenig bekannte Laden in der Christopher Street zum New Yorker Kult-Store avancierte. Der endgültige Durchbruch kam dann mit einem ebenso simplen wie guten Einfall: Karl Bradl kam auf die Idee, die Verpackungen der Parfums in Floristen-Manier mit liebevoll arrangierten Blumengebinden zu dekorieren – und zwar mit jenen Blumen, die jeweils als florale Essenzen in den Parfums enthalten sind. Frisch vom Markt, versteht sich…

„Lasst Blumen sprechen!“: Diesen alten Werbespruch des Blumenhandels haben Robert Gerstner und Karl Bradl einfach beherzigt – und landeten damit bald darauf im siebten Himmel der Medien-Aufmerksamkeit: in der VOGUE. Die berichtete begeistert von dem wundersamen Düfte-Kabinett inmitten New Yorks und den stilvollen Blumen-Arrangements auf den Kartonagen der Edelparfums. Alles Weitere war dann ein Selbstläufer: Die A-Promi-Dichte in Aedes de Venustas stieg über Nacht rasant an, Naomi Campbell, Meryl Streep, Sarah Jessica Parker & Co. fuhren in der Christopher Street vor, schauten rein, kauften ein, empfahlen den Laden wiederum an ihren Bekanntenkreis weiter… und so weiter! Ein Märchen wurde wahr für die beiden „German Men in New York“, der amerikanische Traum: Heute ist ihre kleine Boutique mit ihrer ganz eigenen Mischung aus authentischer Bodenständigkeit, familiär-unabgehobener Atmosphäre, schrulligem Antik-Chic und kostbar-erlesenem Produktsortiment  eine der heißen Adressen für außergewöhnliches Luxus-Shopping in New York. 

Aedes de Venustas

SO DUFTET AEDES DE VENUSTAS: Mit dem Signatur-Duft „Aedes de Venustas“ und Ralf Schwiegers Iris-Interpretation „Iris Nazarena“ bereicherte Aedes de Venustas 2012 und 2013 die Parfumwelt

Bei so viel Erfolg im Parfum-Geschäft war es nur eine Frage der Zeit, dass aus dem Hause Aedes de Venustas auch eine eigene Duft-Kollektion erscheint. So kam es auch: 2012 wurde der Signatur-Duft der Marke, das von Parfum-Meister Betrand Duchaufour komponierte Eau de Parfum Aedes de Venustas aus der Taufe gehoben. 2013 folgte dann Iris Nazarena, ein olfaktorisches Werk des Parfümeurs Ralf Schwieger.

Und da die New Yorker Kult-Boutique ja auch schon immer untrennbar mit dem Thema „Raumdüfte“ verbunden war (Diptyque etwa war einer ihrer ersten Lieferanten), lag der jüngste Streich aus dem Hause Aedes de Venustas schon förmlich in der Luft: eine Kerzenkollektion mit vier Duftkerzen (Cellarius, Mel Mellis, Phoenicis und Indica), die kürzlich – pünktlich zur traditionell kerzenfrohen Vorweihnachtszeit – auch bei Essenza Nobile erschienen ist…

Aedes de Venustas - Duftkerzen

ES SIND VIERLINGE! Die vier Kerzen von Aedes de Venustas’ Duftkerzen-Kollektion hören auf die Namen Cellarius, Mel Mellis, Phoenicis und Indica